Kürbis als Antipasti

Kürbis als Antipasti ist das eine Idee?

Die Tage hatte ich eine Kürbis-Zitronen-Tarte gebacken. Dazu benötigte ich nicht den ganzen Kürbis. So produzierte ich aus dem restliche Kürbis eine schnelle Antipasti. Den lauwarm schmeckt Kürbis sehr lecker.

Kürbis als Antipasti

Das braucht ihr dafür:

1 Hokkaidokürbis

3 EL Kürbiskerne

4 EL Kürbiskernöl

Saft von 1/2 Zitrone

Meersalz

Pfeffer aus der Mühle

50 g Parmesan

So geht’s:

Den Hokkaidokürbis waschen und den Stiel abschneiden. Mit einem großen Messer den Kürbis mitsamt der Schale halbieren. Die Kerne mit einem Esslöffel herauschaben. Die Hälften nochmals in der Mitte durchschneiden und dann in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden.

Den Ofen auf 200°C (Umluft 180°C) vorheizen.

Kürbisspalten mit Kürbiskerne, Kürbiskernöl, Zitronensaft und den Gewürzen gut vermengen und auf ein Backblech geben.

Den Parmesan grob darüber reiben, mit ein paar Kürbiskerne bestreuen und etwa 20 Minuten im Backofen garen.

Kürbis als Antipasti

Kürbis als Antipasti
 
Zutaten
  • 1 Hokkaidokürbis
  • 3 EL Kürbiskerne
  • 4 EL Kürbiskernöl
  • Saft von ½ Zitrone
  • Meersalz
  • Pfeffer aus der Mühle
  • 50 g Parmesan
Anleitung
  1. Den Hokkaidokürbis waschen und den Stiel abschneiden. Mit einem großen Messer den Kürbis mitsamt der Schale halbieren. Die Kerne mit einem Esslöffel herauschaben. Die Hälften nochmals in der Mitte durchschneiden und dann in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden.
  2. Den Ofen auf 200°C (Umluft 180°C) vorheizen.
  3. Kürbisspalten mit Kürbiskerne, Kürbiskernöl, Zitronensaft und den Gewürzen gut vermengen und auf ein Backblech geben.
  4. Den Parmesan grob darüber reiben, mit ein paar Kürbiskerne bestreuen und etwa 20 Minuten im Backofen garen.

 

 

Eure Herzensköchin

 


 

 

 

 

Print Friendly, PDF & Email

7 Gedanken zu „Kürbis als Antipasti

  1. Wolfgang sagt:

    Durch Google bin ich auf diese Seite gestoßen, als ich nach „kürbisspalten kürbiskernöl“ gesucht habe. Lecker – mit und ohne Parmesan.

    Ich komme aus der Vollwertküche – da passt Deine Philosophie, mit unverarbeiteten und frischen Zutaten zu kochen, gut dazu. Danke für das Rezept!

    • Herzensköchin sagt:

      Wolfgang, vielen Dank für dein tolles Feedback, vor allem das Google hilfreich war mich zu finden. Gut tut auch mal ein Mitstreiter zu haben, denn viele Foodblogs sind eher anderes aufgestellt.

  2. sonja sagt:

    Man muss bei allen Rezepten auch den gesundheitlichen Nutzen beachten. Kürbiskernöl sowie
    Kürbiskerne nicht mehr als 100 Grad erhitzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

: