Nudelsalat mit gebratenen Zucchini, Oliven und Kapern

Der Sommer ist in vollen Zügen wieder da und für alle Fans ist die Grill-Saison noch lange nicht zu Ende. Es muss auch nicht immer Fleisch auf den Grill geschmissen werden, genauso bietet sich Haloumi,-oder Schafskäse oder Gemüsespieße an. Für die Veganer passt sogar ein mariniertem Tofu mit Sojasoße und fein abgestimmten Gewürzen. In Kombination mit einem Blattsalat ist das Essen schnell auf dem Tisch. Wenn es jedoch etwas mehr sein soll ist dieser mediterrane Zucchini-Nudelsalat eine tolle Ergänzung. Der Salat schmeckt frisch, sommerlich und leicht.

Bei mir im Haus gibt es immer Nudeln, Kapern und Oliven im Vorrat. Diese Lebensmittel gehören zu meinen Top Ten. Was ich gar nicht mag ist Nudelsalat mit Fleischwurst, Erbsen und Möhren mit Majonnaise oder Miracel  Whip zusammengerührt. Deswegen kannst du mich mit den Produkten jagen.

Was ist in Miracel Whip :

Wasser, Sojaöl, Essig aus Agraralkohol, Zucker, modifizierte Stärke, Speisesalz, Obstessig, Eigelb, Gewürze , (Johanniskernbrotmehl, Guarkernmehl), Aroma, Farbstoff (Beta-Carotin)

Klingt auf den ersten Blick gesund, schmeckt aber widerlich. Deswegen bin ich auch kein Freund für Schichtsalat. Zumal Schichtsalat für mich sowieso keine Kunst ist Salat zu machen. Da werden einfach mehrere Dosen und geschnippelte Zutaten aufeinander geschichtet und ein Glas Miracel Whip darüber gekippt.. Die meisten Leute nehmen dann noch den nährstofflosen Eisbergsalat. IGITT!!!

zucchini-nudelsalat

Weiterlesen

Basilikum-Pinienkerne-Oliven-Aufstrich

Wie versprochen gibt es heute das Rezept von dem Basilikum-Pinienkerne-Oliven-Aufstrich. Da ich selber so gut wie keine Wurst esse,  bin ich immer auf der Suche nach schmackhaften Brotaufstrichen. Die meisten gekauften Brotaufstriche schmecken mir nicht. Entweder sind sie zu salzig oder zu fett. Die Fertigprodukte sind oft mit reichlich Sonnenblumenkerne oder Öl angereichert, überwürzt oder mit Hefe vollgepumpt.

Basilikum-Frischkäse-Oliven-Pinienkerne-Aufstrich

Weiterlesen

Auberginen-Hafer-Bällchen in Tomatensauce und 3.Bloggeburtstag mit Gewinnen

Am 24.Juni bin ich 3 Jahre online mit dem Foodblog Herzensköchin. Seit dem ist viel passiert.

  • Ich bin von Südhessen nach Oberbayern gezogen
  • Ich bin in meinen Grundberuf Krankenschwester zurück
  • Meine Kinder sind beide flügge geworden
  • Abschluss der Ausbildung als begleitender Lebens-und Eheberater
  • nach 23 Jahren von einem Haus in eine großzügige Wohnung gewechselt
  • der Foodblog ist im Bekanntheitsgrad gewachsen

Viele Gründe um mit Euch ein bisschen zu feiern und eure Treue zu würdigen. Es gibt ein paar nette Preise zu verlosen, welche ich von HAFER die Alleskörner und anderen Kooperationspartner gesponsert bekommen habe. Wie ihr in den Lostopf wandert, erfährt ihr nach dem Rezept.

Auberginen-Bällchen mit Tomatensoße

Weiterlesen

Überbackene Auberginenhälften

Nach 14 Tagen blogfrei, gibt es von der Herzensköchin heute ein tolles Gericht, was ihr zu Mittag oder Abend euch zubereiten könnt. Es sind Gefüllte Auberginen und der Clou ist, es ist nicht die übliche Hackfleischfüllung, sondern sozusagen die Aubergine in der Aubergine. Mit viel Gemüse und vegetarisch ein Herzensköchin-Rezept halt. Obwohl ich keine Vollzeitvegetarierin bin, liebe ich vegetarische Gerichte zu kochen, die viel Abwechlsung bringen.Das Orginalrezept stammt aus dem „Das Grosse Logi-Kochbuch grün“ von Franca Mangiameli aus dem : System Verlag

Das Gericht ist garantiert lowcarb oder kohlenhydratharm. Die Aubergine wird auch Eierfrucht genannt, denn ihre Vorfahren aus dem Orient sahen wirklich so aus. Ich kaufe am liebsten die schlanken Auberginen beim türkischen Supermarkt. In dem lila Gemüse sind ein haufen guter Nährstoffe drin, so finden wir darin Carotin, Vitamin B1, B2, B3 und C. An Mineralstoffen ist das Kalium der Vorreiter. Dazu noch jede Menge Bitterstoffe die unsere Verdauung anregen. Die enthaltene Phenolsäure schützt unsere Zellen vor freien Radikalen. Obendrein ist die Aubergine mit 24 kcal pro 100 g ein sehr kalorienarmes Gemüse.

Weil gerade in der Schale die guten Stoffe stecken, bitte niemals schälen, besser gut waschen. Roh ist die Auberginen auch nicht verzehrbar, denn in ihnen steckt Solanin, das Gift der Nachtschattengewächse. Harte Auberginen sind nicht ganz reif sind,  deshalb erst nachreifen lassen, damit der Solanin-Gehalt reduziert wird.

Überbackene Auberginen

Was braucht ihr:

4 gleichmäßige Auberginen

2 EL Olivenöl

1 Zwiebel

1 Knoblauchzehe

1/2 Bund Basilikum

1 EL gehackte Glattpetersilie

Zitronenabrieb von 1/2 unbehandelten Zitrone

1 Ei

1 EL frisch geriebener Parmesan

Meersalz

Pfeffer aus der Mühle

Auberginen

So geht`s

Den Backofen auf 180° vorheizen, bei Umluft auf 160°. Zwei Auberginen waschen, putzen und in ca. 1 cm große Würfel schneiden. Diese Auberginenwürfel in Olivenöl scharf anbraten. Die anderen beiden Auberginen der Länge nach halbieren und ca. 15-20 Minuten im Backofen backen.

Dazu die Auberginenhälften auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen.Wenn Sie fertig sind aus dem Backofen nehmen und  auskühlen lassen. Die Zwiebel und Knoblauchzehe schälen und jeweils in feine Würfelchen schneiden. Basilikum und Glattpetersilie fein hacken.

Das Fruchtfleisch aus den ausgekühlten Auberginen holen, dazu hilft ein scharfkantiger Löffel. Dabei aufpassen, dass die Schale nicht beschädigt wird, denn die wird für die Füllung wieder gebraucht. Das herausgenommenen Fruchtfleisch feinhacken und mit dem Zitronenabrieb, den Zwiebel- und Knoblauchwürfel, dem Basilikum und Glattpetersilie mischen.

Diese Masse nun in Olivenöl kurz anbraten und etwas abkühlen lassen. Unter die Masse das Ei und den geriebenen Parmesan untermischen und mit Salz und Pfeffer gut würzen. Nun die Auberginenwürfel untermischen.Die Auberginencreme in die Auberginenhälften füllen und im Ofen bei 220° ca. 15 Minuten überbacken.

Herzlichen Dank an den System-Verlag welcher mir das Buch zur Rezension zur Verfügung gestellt hat.

Eure Herzensköchin

Möhren Pasta mit Oliven und Basilikum

Kürzlich kochte ich dieses leckere Möhren- Pasta mit Oliven.Mal wieder ein Rezept aus meiner Feder und nicht aus einem Kochbuch nachgekocht und ausgebessert nach meinem Geschmack. Dieses Rezept stifte ich dem Foodblog LanisLeckerEcke, den, die Bloggerin (selbst junge Mutter) sucht Rezepte die, für das Wochenbett gut geeignet sind. Die Möhren-Pasta ist dafür ideal, den Möhren blähen nicht und sind gut für Mutter und gestilltes Kind. Wem der Knoblauch Mühe macht, kann ihn einfach weglassen.

So liebe Henriette  nun wünsche ich dir viel Spass mit dem vganen Gericht und hoffe ein fleischfreie Kreation, bringt Abwechslung in deine bisherige Rezeptsammlung.

Möhren Pasta mit Oliven

Was braucht Mutti:

250 g Orecchiette

500 g Möhren

1 Bund Basilikum

1 Knoblauchzehe

3-4 EL schwarze Oliven

Meersalz

Pfeffer aus der Mühle

2 EL Pinienkerne

Olivenöl

So kocht Mutti:

Die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett anrösten und abkühlen lassen, beiseite stellen.

Die Nudeln werden nach Packungsanweisung „al dente“ gekocht, Orecchiette brauchen 15 Minuten.(wenn es keine Frischnudeln sind) Die Möhren schälen und in daraus kleine Rauten schneiden. Dazu die Möhren in ca. 0,3-0,5 cm Längsstreifen schneiden und daraus dann quer die Rauten schneiden. Den Bund Basilikum waschen und in Streifen schneiden.

Die Knoblauchzehen schälen und in ganz feine Scheiben schneiden. Die Möhren in einer beschichteten Pfanne in Olivenöl ca. 2-3 Minuten dünsten.Dann bei schwacher Hitze und geschlossenem Deckel ca. 6-10 Minuten weitergaren.

Zwischendrin die Pfanne immer mal wieder samt Glasdeckel schütteln. Knoblauchscheiben dazu geben und ca. 1 Minuten weiterrühren. Dann Basilikum und Oliven zu den Möhren dazu geben. Nun wird die Möhren- Olivenmischung mit Salz und Pfeffer gewürzt.

Die Nudeln abgießen , gut abtropfen lassen und mit dem Gemüse gut vermengen. Die Pasta auf Tellern verteilen und mit den gerösteten Pinienkernen bestreuen.

Eure Herzensköchin