Badischer Kartoffelsalat ohne Majonnaise

Badische Mission 9

In Baden wird der Kartoffelsalat ohne Majonnaise zubereitet. So ist ein Haufen Fett gespart und  der badische Kartoffelsalat schmeckt im Sommer absolut erfrischend. Viele Jahre bastle ich schon am optimalen Rezept rum und heute bin ich voll zufrieden. In die meisten Rezepte kommen die Zwiebel roh, oh dass macht so manchem Mühe. In meinem Rezept dünste ich die Zwiebel vorher an. Kartoffelsalat wird zu vielen Speisen kombiniert z.B. Fisch, Gegrilltem, Buffet, Frikadellen, Maultaschen, Schäufele,Wienerle, Bratwurst. Traditionell wird er in vielen Familien am Heiligen Abend verspeist. So auch in meiner Kindheit.

Achtet darauf dass der Kartoffelsalat nicht zu trocken wird, er muss schlotzig sein 🙂 In meinem Rezept ist er auch ohne Speck, vegan/vegetarisch

Fleisch+…wenn du ca. 150 g Speck, durchwachsen klein würfelst und in der Pfanne gut anröstest, kannst du ihn abgekühlt mit den Gurken am Schluss untermengen.

Badischer Kartoffelsalat

 

Zutaten:

1,5 kg Kartoffel (festkochend)

4-6 Essiggurken( ohne Süßstoff, wenig Zucker, am Besten bio)

750 ml Gemüsebrühe

2 rote Zwiebeln

Djonssenf

Meersalz

Pfeffer aus der Mühle

4 EL Rapsöl

2 EL Balsamico-Essig weiß

1/2 Bund Glattpetersilie

Badischer Kartoffelsalat

 

So geht’s:

Die Kartoffeln mit Schale als Pellkartoffel abkochen. Ich benutze immer den Schnellkochtopf, da sind sie in ca. 10 Minuten fertig. Nach dem Abdampfen  die Kartoffeln aus dem Topf  nehmen. Kurz abkühlen lassen und dann baldig schälen.Die geschälten Kartoffel  in eine große Schüssel geben und dort dampfen sie noch weiter aus.

Die Zwiebeln schälen und in ganz feine Würfelchen schneiden. In der Pfanne 2-3 Min goldbraun andünsten.Auf die Seite stellen und abkühlen lassen.

Die Gemüsebrühe herstellen, entweder per Instant oder ein Tag vorher ein Gemüsefond kochen. Ein Gemüsefondrezept werde ich bald mal bloggen. Wenn die Kartoffeln ausgekühlt sind  in feine Scheiben schneiden.

Diese Scheiben in eine Schüssel geben und darüber  nun die heiße Gemüsebrühe gießen. Die Kartoffel sollen bedeckt sein, diese  nun ca. 1-2 Stunden ziehen lassen…geht auch länger. Die übrig geblieben Gemüsebrühe aufheben, falls  alles zu trocken wäre.Nach der Zeit haben die Kartoffel die gute Gemüsebrühe aufgesogen. Das gibt die Würze im Salat.

Die Essigurken  in kleine Würfelchen schneiden. Die Glattpetersilie ganz fein hacken.

Nach der Kartoffel-Durchzieh-Zeit, kann der Salat mit der Marinade bedacht werden. Unter die Kartoffel das Rapsöl, Balsamico-Essig, Salz, Pfeffer und den Senf rühren und gut vermengen. Die Gurken und die Zwiebeln noch dazu und kurz abschmecken . Bei Bedarf noch nachwürzen. Ideal ist es den Kartoffelsalat nochmals durchziehen lassen und dann nochmals abschmecken.

Kurz vor dem Anrichten die Glattpetersilie mit vermengen und etwas damit bestreuen.

Eure Herzensköchin

 

spanische Tortilla mit Zucchini

Hola!

Spanien ist eines meiner Lieblingsländer, wenn es um Speisen und Landschaft geht. Sehr oft waren wir als Familie in Platja de Pals an der Costa Brava und haben dort wunderbare Urlaubstage verbracht. In meiner Kindheit wohnte eine Familie über unsere Mietwohnung, meine kleine Spielkameradin hieß Sandritta. So ist der Bezug zu Spanien schon sehr früh entstanden. Auf der Speisekarte der spanischen Restaurants ist üblicherweise die klassische Tortilla zu finden. Es ist ein Omlette aus Kartoffel, Eier und Zwiebeln.Meine Tortilla ist noch mit Zucchini, so wird sie gemüsiger.

Zutaten für 4 Esser

1 kg  Kartoffel

3 mittelgroße Zucchini

1 rote Zwiebel

1-2 Knoblauchzehen

Olivenöl

Meersalz

Pfeffer aus der Mühle

frischen Thymian

8 Eier

Spanische Tortilla

So geht’s:

Die Kartoffel schälen und in dünne Scheiben (o,5 cm) schneiden, ich habe ein  Gemüsehobel dafür verwendet. Die Zucchini  in gleich dünne Scheiben wie die Kartoffeln in schneiden.Die Zwiebeln schälen und längs halbieren. Die Hälften quer in feine Streifen schneiden.

Den Knoblauch schälen und klein würfeln. In einer beschichteten Pfanne 4 EL Öl erhitzen. Die Kartoffelscheiben und Zwiebelstreifen hinein geben. Leicht mit Salz und Pfeffer würzen und gut vermischen.

Das Gemüse zugedeckt bei schwacher Hitze 8-10 Minuten garen, dabei ein – bis zweimal vorsichtig mit dem Pfannenwender wenden. Immer wieder an der Pfanne rütteln und aufpassen, dass nichts ansetzt.Dann die Zucchini scheiben dazugeben gut vermengen und 5 Minuten garen. Die Knoblauchwürfelchen hinzufügen und weitere 5 Minuten garen.Das Rütteln mit der Pfanne nicht vergessen.

Die Eier in einer Schüssel mit Salz und Pfeffer verquirlen. Den Eierschaum über die Kartoffel und Zucchini in der Pfanne geben. Bei mittlerer Hitze in 6-10 Minuten stocken lassen. Ist die Eiermasse an der Oberseite noch sehr weich, die Tortilla wenden. Dafür die Pfanne mit Deckel umdrehen. Wieder auf den Herd stellen und die Tortilla vorsichtig vom Deckel in die Pfanne gleiten lassen. Die Tortilla auf der zweiten Seite nochmals 1-2 Minuten braten.

Übrigens schmeckt die Tortilla warm und kalt

Fertig!

Meli von dem Foodblog Tomateninsel hat zu einen netten Blogevent aufgerufen. Ihr Blog ist sehr lesenswert, insbesondere für die Vegetarier unter euch.

Spanien-Querformat

Eure Herzensköchin

Vegetarisches aus Omas Küche oder Gebackene Kartoffelhälften

Noch bin ich kein 100% tige Vegetarierin  oder gar Veganerin, so bleibt es bislang beim Werktags-Vegetarier oder wie der VEBU so schön sagt Halbzeit-Vegetarier. Gut finde ich auch Teilzeit-Veggie…auf jeden Fall findet ihr deshalb viele Rezepte ohne Fleisch bei der Herzensköchin. Die vegetarische Küche begeistert mich, weil mit Gemüse und Hülsenfrüchte soviel Kreativität machbar ist. So finden viele meiner Kochkurse auf Veggie-Niveau statt und der Kursteilnehmer merkt es nicht mal. Heute ist die vegetarische Küche um Längen gewachsen und hat sich längst vom Image „Ich-ess-nur-eine-Salat “ abgelöst zur modernen Küche. Doch auch früher zu Omas Zeiten gab es schon vegetarische Gerichte die gekocht wurden. Dazu gibt es bei mir heute Premiere – die erste bewusste Buchvorstellung bei der Herzensköchin mit einem Kochbuch aus dem Pala-Verlag Jutta Grewe  Vegetarisches aus Omas Küche

Das Buch ist ideal für Anfänger der vegetarischen Küche und solche die aus der gewöhnlichen Hausmannskost mit Kassler und Leberwurst aussteigen. Denn in der Tat ist der Übergang für manche zu krass und sie landen erstmal als Pudding-Vegetarier.Hups fragt sich jetzt der ein oder andere was ist denn ein Pudding-Vegetarier? Ich erklär es euch schnell…ein Pudding-Vegetarier ernährt sich zwar fleischlos, achtet aber sonst null darauf ob seine Ernährung mit allen Nährstoffen gut abgedeckt ist. So greift er eher zu Süßigkeiten und Fertigprodukten, ja da wird schnell Müller Milch Reis zur Hauptmahlzeit. Gesundheitliche Gründe sind nicht wo wichtig, vorraniger ist der Tierschutz – daher gibt es auch schon mal übergewichtige Veggies.

Zurück zum Buch…

Die  Autorin erinnerte sich zurück an ihre Kindheit und welche Gerichte bei Oma auf dem Tisch landeten. Daraus ist dann diese Buch entstanden,welches hauptsächlich Rezepte aus der Tradions-Bauern-Küche enthält. Fleisch war früher ein Luxusartikel und diente ab und zu als Beilage oder Fettspender. Tja da musste selbst Oma etwas Fantasie haben, wie sie die vegetarische Küche übersetzt. Im Vorwort berichtet die Autorin  sehr ausführlich von früher und den Essgwohnheiten aus der damaligen Zeit.

In dem Buch sind richtige Rezeptklassiker drin, wie Suppen, Suppeneinlagen, Obstssuppen, Salate, Breie, Brote,Bratlinge oder falsche Braten. Diese sind alle vollwertig , das heißt hier kommt Gemüse,Grünkern und Vollkorn in Mittelpunkt. Weiter gibt es leckere Rezepte mit Nudeln , Kartoffeln und Nachspeisen. Etwas über Eingemachtes, Eingelegtes und Gedörrtes ist ebenso darin zu entdecken. Zu Guter letzt eine Kurzanleitung verschiedener Kräuter und gewürzter Essige sowie salzige Puddings. Diese Pudding-Version ist noch auf meiner Nachkochliste 🙂

Ich zähl euch mal ein paar Auszüge aus dem Buch auf:

Flädle, Eierstich, Griesklößchen, Schwemmklößchen

Haferflockensuppe, Grünkernsuppe,Linseneintopf

Feine Holundersuppe, Apfel-Quitten-Suppe, Hagebutten-Suppe

Waldorfsalat, Kartoffelsalat, Hirsebrei, Buchweizengrütze

Gemüsehackbraten, Pilzkotletts

Dieses Rezept habe ich euch mitgebracht

Gebackene Kartoffelhälften

Zutaten:

1 kg Kartoffeln

Kürbiskernöl oder Sesam -oder Olivenöl

1 TL Meersalz

1-2 Knoblauchzehen

Sesamkörner,Kümmel oder Kürbiskerne

Die Kartoffeln werden gut gewaschen und halbiert. Ich habe die Kartoffel vorher geschält.Aus dem Kürbiskernöl, dem Salz und dem gepressten Knoblauch stellt ihr ein Ölgemisch her. Damit bestreicht ihr die Kartoffelschnittflächen. Diese legt ihr nun auf ein mit Backpapier belegtes Backblech. Die Kartoffelhälften werden mit Sesamkörner und Kürbiskernen oder Kümmel, je nach Geschmack bestreut. Dann bei ca. 200 ° C für 30-40 Minuten in den Backofen. Dazu habe ich einen leckeren Kräuter-Quark zubereitet.

Gebackene Kartoffelhälften

 

Ein weiteres Rezept aus dem Buch findet ihr hier auf meinem Blog  Badische Sauerkraut-Spätzle

Herzlichen Dank an den Pala-Verlag welcher mir das Buch zur Rezension zur Verfügung gestellt hat.

Eure Herzensköchin

 

P.S. ein klitzekleiner Nachteil ist, dass keine Fotos in dem Kochbuch sind, dies ist durchgängig für die Bücher aus dem Pala-Verlag Um so mehr ist eure Vorstellungskraft gefragt und natürlich für die Foodblogger unter euch…Foto gefällig