Low Carb Käsekuchen mit Leinsamen-Boden

Low Carb Käsekuchen ohne Boden gibt es jede Menge zu finden. Ich selbst habe auch eine solche Variante auf dem Blog den Low Carb Käsekuchen mit Ricotta und Orangenabrieb. Ab und zu schmeckt dann doch so ein Low Carb Käsekuchen mit  Quark-Belag gut mit einem knusprigen Boden. Insbesondere in der Kombination mit Zimt waren meine Gäste und Hr. L. begeistert.

Neben der ganzen Low Carb Ernährung überlege ich zur Zeit meinen Foodblog Herzensköchin von WordPress.com zu WordPress.org Deutschland umzuziehen. Das bedeutet, dass mein Blog nicht mehr auf einem Server in der USA liegt, sondern in Deutschland. Unter anderem hätte ich mehr Vorteile in der Funktionalität des Bloges. Gerne nehme ich alle Emailabonnenten-und WordPress-Follower mit im Rahmen von meinem Blogumzug. Deswegen kündige ich in dem Artikel den Blogumzug schon mal an. Wenn es dann zum Umzugstermin kommt, werde ich hier nochmals ein Blogpost für euch als Information schreiben. Damit ihr meinen Blogumzug nicht verpasst. Wie bei einem echten Umzug ist die Aktion ziemlich aufregend. Ich hoffe das der Blogumzug gut funktioniert. Bis dahin wünsche ich euch Frohe Ostern und vielen Dank für eure Treue.

Low Carb Käsekuchen

170 g Mandelmehl

30 g geschroteter Leinsamen

2 EL Xucker

2 EL Kokosfett (im Topf flüssig werden lassen)

2 Eier

Belag:

250 g Frischkäse Exqusia light 0,2 %

2 Eier

100 g Xucker

1/2 TL Vanillemark

Zimt

So geht’s:

Den Backofen auf 175° Ober-und Unterhitze vorheizen. Die Zutaten für den Boden alle gut vermengen bis eine Teigkugel entsteht. Eine 26 cm große Springform mit Backpapier auslegen. Den Teig in die Form drücken. Die Machart ist so ähnlich wie Mürbeteig. Der Boden wird für ca. 10-12 Minuten vorgebacken. Vanilleschote halbieren und Vanillemark rauskratzen.

In dieser Zeit wird die Käsecreme zubereitet. Den Frischkäse mit dem Quark, der Vanille, Eier und Xucker gut verrühren.

Den vorgebackenen Kuchen aus dem Ofen holen und die Quarkmasse gleichmäßig darauf verteilen. Den Kuchen für weitere 30-40 Minuten backen. Den fertigen Kuchen auskühlen lassen und mit Zimt bestreuen.

Viel Spass beim Nachbacken

Eure Herzensköchin

Quark-Vanille-Joghurt mit Datteln, Feigen und Granatapfelkernen

Low Carb Tag 48 und noch immer finde ich die Ernährung spannend. Mittlerweile habe ich bestimmt 6-8 Low Carb Kochbücher aus denen ich abwechselnd koche. Der Quark-Vanille-Joghurt mit Datteln, Feigen und Granatapfelkernen ist nicht ganz annähernd Low Carb. Doch die Zutaten Datteln, Feigen und Honig sind alles 3 natürliche Süßungsmittel, die sich in der Vollwerternährung wieder finden. Der Zimt unterstützt die Fettverbrennung und das Frühstück macht dicke satt für 4-5 Stunden.  Das Rezept findet ihr online oder in der Januar-Ausgabe 2017 des dm alverde Magazin. Es lohnt sich monatlich die alverde Ausgabe bei der Drogerie dm mitzunehmen. Denn ihr findet in jedem Heft ein Rezept von Foodbloggern entwickelt. Unter anderem ist mein Bloggerkollege und Viel-Liker von Instagram Patric von dem Blog Ich machs mir einfach dabei. Noch ist ein bißchen Winter und da ist dieses nährstoffreiche Frühstück optimal.

Was braucht ihr dafür:

400 g Magerquark

600 g Naturjoghurt

8 EL Mineralwasser mit Kohlensäure

4 EL dmBio Erdnusscreme crunchy*

4 EL dmBio Akazien Honig*

2 Granatäpfel

4 dmBio Feigen*

8 dmBio Datteln, entsteint*

etwas Zimt

quark-vanille-joghurt-mit-datteln-und-feigen-granatapfel

dm Alverde Rezept 01/2017: Quark-Vanille-Joghurt mit Datteln,Feigen und Granatapfelkernen; Foodfotografie © Nadja Buchczik

So geht’s:

Quark, Joghurt und Mineralwasser mit einem Schneebesen gut schaumig rühren.Erdnusscreme und gemahlene Vanille in die Quarkmischung rühren. Mit Honig süßen.

Die Granatäpfel teilen und die Kerne vorsichtig herauslösen.Die Feigen und Datteln in kleine Würfel schneiden.Den Quark-Vanille- Joghurt in vier Schälchen verteilen. Das Trockenobst und die Granatapfelkerne darauf geben. Mit Zimt nach Belieben bestreuen.

*quark-vanille-joghurt-mit-datteln-und-feigen-granatapfel

Das Foto ist bei meiner Rezeptentwicklung entstanden.

*DIESER BEITRAG ENTHÄLT WERBUNG

*In der  Januar-Ausgabe 2017 von dem dm  Alverde Magazin ist dieses Rezept erschienen

Eure Herzensköchin

Low Carb Brötchen oder Eiweiß Brötchen für die 10 Minuten-Küche

Diese Woche habe ich meine ersten Low Carb Brötchen oder Eiweißbrötchen gebacken. Vor einigen Jahren habe ich mich mal an ein Eiweißbrot gewagt. Doch es hat mich nicht so überzeugt, das Eiweißbrot hat wie ein fader Kuchen geschmeckt. Die Version war auch nur 2 Tage haltbar. Das Low Carb Brötchen-Rezept hat mich wirklich überzeugt und selbst Hr. L. sagt es schmeckt wie Brot. Mit Frischkäse und Schnittlauch serviert ist es abends eine kohlenhydratarme Mahlzeit. Mit einer Scheibe Räucherlachs nimmst du noch wertvolle Omega 3 Fettsäuren auf. Dazu noch Rohkost, dann hast du wohlschmeckendes Eiweißweißbrötchen.

Eiweiß-Brötchen- Lowcarb Brötchen

Was braucht ihr dafür:

5 EL Magerquark

1 EL Frischkäse light

4 Eier

1 Pck. Weinsteinbackpulver

12 EL Flohsamenschalen

2 EL Chiasamen

40 g geriebener Käse

2 El geschroteter Goldleinsamen

Sesam, Mohn, Sonnenblumenkerne zum Bestreuen.

So geht’s:

Den Backofen auf 200° vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Die Eier schaumig schlagen. Den Quark und den Frischkäse dazurühren. In diese Masse werden die Floh-und Chiasamen, der geschrotet Leinsamen und das Backpulver dazugeben. Weiterrühren, dann den geriebenen Käse untermengen. Die Zutaten ergeben ein Teig aus dem werden nun ca. 8 Brötchen geformt und auf das Backblech gelegt. Nach Belieben mit Sesam, Sonnenblumenkerne oder Mohn bestreuen.

Im Backofen ca. 30 min bei 200° backen und bei ca. 150° nochmal 3-4 min backen.

Gestern habe ich auch Low Carb Waffeln ausprobiert, das Rezept werde ich nächste Woche veröffentlichen.

Viel Spass beim Nachbacken

Eure Herzensköchin