Low Carb Käsekuchen mit Ricotta und Orangenabrieb

Nach den vielen herzhaften Variationen gibt es heute den Low Carb Käsekuchen auf dem Blog. Ich habe mich richtig in diesen Low Carb Käsekuchen verliebt. Logisch es gibt mittlerweile den bodenlosen Käsekuchen in fast jedem Rezeptbuch. Doch dieser ist mit Butter vollgepackt und Zucker. Um etwas Kalorien zu sparen gibt es die Low Carb Version. Mit dem Ricotta im Teig schmeckt der Kuchen richtig mundig. Das Orginal-Rezept stammt aus dem LOGI Back-und Dessertbuch. Ich habe es nach meiner Low Carb Idee angepasst.

Low Carb Käsekuchen

Was braucht ihr dafür:

250 g Ricotta

200 g Magerquark

1 unbehandelte Zitrone

1 unbehandelte Orange

2 Eier

1 EL Kokosmehl

1 TL Jonhannisbrotkernmehl

1/2 Vanilleschote

Saft einer halben Zitrone

100 g Xucker

Zimt

Low Carb Käsekuchen

So geht’s:

Springform 18 cm Boden mit Backpapier auslegen.

Die Eier mit dem Xucker gut schaumig rühren, den Ricotta, Quark mitverrühren. Die ausgekratzen halbe Vanilleschote, das Mehl und den Zitronen-Orangenabrieb dazu rühren. Zitronensaft unter die Käsemasse geben und den Teig in eine 18 cm große Springform füllen.

Bei ca. 160° Umluft ca. 40-45 Minuten backen. Nach dem Erkalten des Low Carb Käsekuchen mit Zimt bestreuen.

logi_back-und-dessert512cb30ee2dc3_640x640

Eure Herzensköchin

Broccoli-Ricotta-Pasta

In letzter Zeit komme ich nicht so regelmäßig zum Bloggen, da ich mit dem Verändern meines Lebensmittelpunktes beschäftigt bin .Mittlerweile haben Hr.L. und ich eine hübsche Wohnung in Münsing. Im Sommer werden wir dann dort gemeinsam umziehen, denn noch pendeln wir von München nach Darmstadt. Hr. L. kommt nun sehr oft nach München, denn es gibt einiges zu Planen z.B. eine neue Küche für die Herzensköchin. Noch wird regelmäßig in der kleinen Ein-Frau-Wohnung gekocht, kürzlich gab es diese leckere Pasta, das Rezept kann ich euch wärmstens empfehlen.

brokkoli-ricottoa-pasta

Was braucht ihr dafür?

500 g Broccoli

250 g Ricatoni

1- 2 Knoblauchzehen

4-5 Stängel Glattpetersilie

200 g Ricotta

50 g Mandelstifte

Olivenöl

Meersalz

Chilischote

Parmesan

 

brokkoli-ricottoa-pasta

So geht

Die Mandelstifte in einer Pfanne ohne Fett hellbraun anrösten und beiseite stellen.

Das Wasser für die Nudeln aufsetzen und die Rigatoni nach Packungsanweisung kochen. Bis das Nudelwasser kocht, könnt ihr den Broccoli putzen, waschen und kleine Röschen abschneiden. In einem Siebgarer die Broccoliröschen dämpfen. Falls ihr keinen Dampfgarer oder Ähnliches besitzt, kocht die Broccoliröschen für 4-5 Minuten im kochenden Salzwasser.

Die Glattpetersilie fein hacken und beiseite stellen. Die Knoblauchzehe schälen und in feine Scheiben schneiden. Die Chilischote in feine Streifen schneiden.

Olivenöl in eine große hohe Pfanne geben und darin die Broccoliröschen für 2-3 Minuten bei mittlere Hitze schwenken, die Knoblauchscheiben und Chilischote dazu fügen und weiter vermengen. Von den abgeschütteten Nudeln etwas Nudel-Salz-Wasser aufbewahren.

Nun die aldente gegarten Nudeln darunter und 1 Schöpflöffel von dem Nudelwasser untermengen. Die Pasta mit den Gewürzen abschmecken.Den Ricotta grob zerteilen und zu der Pasta hinzufügen.

Serviert wird auf Pastatellern und das Gericht mit den gerösteten Mandelstiften betreut. Mit geriebenen Parmesanspänen ein Gedicht.

 Eure Herzensköchin

 

 

Pasta mit Spinat und Ricotta an Walnüssen

Nudeln liebe ich, wie ihr wisst und ich koche ein Pasta-Gericht auch am Liebsten. Kein Wunder, denn die Herzensköchin kommt aus Mittelbaden, dort geraten die Nudeln oft auf den Teller. Kürzlich habe ich dort mal wieder ein paar Tage verbracht und bekam als Hauptgang „Badischer Sauerbraten mit Bandnudeln.“In meiner Kindheit kam ab und zu ein Nudelverkäufer zu uns ins Haus. Der besagte Nudel-Peter brachte eine Holzkiste mit verschiedenen Fächern mit, darin waren die unterschiedlichsten Nudelsorten anzusehen. Meine Mutter suchte sich aus Spiralli, Bandnudeln, Gabelspaghetti… mich faszinierte es als kleines Mädchen. Anscheinend gibt es die Eierteigwaren-Firma heute noch, bloß dass die sicherlich nicht mehr wie Vertreter an die Haustür gehen. Heute habe ich die Nudelsorte „Makkaroni“ gewählt und das Rezept stammt in abgewandelter Form aus dem Alnatura Kochbuch.

spinat-ricotta-pasta

Das braucht ihr dafür:

180 g Makkaroni

1 Zwiebel

1 Knoblauchzehe

750 g Spinat, tiefgekühlt

4 EL Walnüsse

50 getrocknete Tomaten eingelegt in Olivenöl

Meersalz

Pfeffer aus der Mühle

Olivenöl

200 g Ricotta

spinat-ricotta-pasta

So geht’s:

Die Walnüsse grob hacken und in einer Pfanne ohne Fett anrösten und beiseite stellen.

Die Nudeln  nach Packungsanweisung abkochen. In dieser Zeit die Zwiebel, die getrocknete Tomaten und die Knoblauchzehe in Würfelchen schneiden. Das Olivenöl erhitzen und die Zwiebeln ca. 2-3 Minuten andünsten, dann kommen die Knoblauchwürfelchen dazu und ca. 1 Minute weiterdünsten.

Die getrocknete Tomaten dazu und weiterrühren. Den Tiefkühlspinat dazu und gut vermengen. Die Spinatmischung ca. 8-10 Minuten garen, bis der Spinat aufgetaut ist. Gut umrühren und dann mit Salz und Pfeffer würzen.

Den Ricotta grob zerteilen und zu der Spinatmischung vorsichtig vermengen. Sofort die abgekochten Nudeln dazu und auf Pasta-Teller servieren, die Walnüsse über die Pasta streuen und fertig!

Wissenswertes über die Walnuss

Walnüsse haben 62,6 g Fett pro 100 g. Unter anderem enthalten sie die Vitamine E, B1, B2, B6 und Folsäure sowie die Mineralien Kalium, Magnesium, Kalzium, Zink und Phosphor.Sie enthalten überdurchschnittliche viel von den herzgesunden Omega-3-Fettsäuren. Fünf Walnüsse am Tag helfen schon beim Tagesbedarf von Omega 3 Fettsäuren, um Cholesterin zu Senken.

Viel Spass beim Nachkochen

 

Eure Herzensköchin