Pasta alla zucca oder Kürbis auf italienisch mit gebratenem Salbei

Noch immer liegt bei ein Kürbis in der Gemüsekiste. Kürbis ist ein ideales Fruchtgemüse, da es sich so wunderbar aufbewahren lässt. Dazu gibt es mit Kürbis so vielflätige Rezeptideen. Kürbis ist reich an Antioxidantien und enthält vorrangig Betacarotin, diese schützt unsere Zellen vor den freien Radikalen. Seit einigen Jahren erlebt der Kürbis ein kulinarisches  Comemback. Kürzlich gab es bei mir sogar eine Kürbis-Creme-Brülee, meine Gäste löffelten überrascht das neuartige Dessert. Solltet ihr auch noch einen Kürbis bei euch zu Hause lagern, hier gibt es ein paar Rezeptideeen.

Pasta Zucca mit Kürbis-Salbei-Sauce

Kürbis- Cranberry-Walnuss-Quiche

Veganer Kürbis-Curry-Cappuccino

Kürbis-Salbei-Pasta

Kürbis-Korinander-Suppe mit Curry

Kürbis-Zitronen-Tarte

Kürbis als Antipasti

Kürbiskern-Brot

Meine erste Kürbisgemüse-Erfahrung hatte ich mit 7 Jahren. Damals war das Fruchtgemüse völlig verwaist und wurde mir als zermatschtes fades Kürbisgemüse vorgesetzt. Geschmeckt? Nein! Mittlweile begeistert mich Kürbis, da er auch in der italienschen Küche Platz gefunden hat. Kürbis (zucca) als Pasta serviert ist eine tolle Interpretation. Die Anregung zum Rezept erhielt ich über den Foodblog : Feed me up before you go-go. Die italienische Pasta alla zucca war so ein Geschmackserlebnis, dass sie sogar Hr. L. schmeckte.

Was braucht ihr dafür:

240 g Linguine

1 Hokkaido-Kürbis

1 Zwiebel

2 Knoblauchzehen

Olivenöl

500 ml Gemüsebrühe

2 EL Kürbiskerne

10  Salbeiblätter

4 Pimentkörner

1El Cremefraiche, fettarm

Meersalz

Pfeffer aus der Mühle

Muskat

Parmesan

kuerbis-salbei-pasta-oder-pasta-zucca

So geht’s:

Hokkaido waschen, vierteln, das faserige Kerngewebe mit Kernen entfernen. Den Kürbis in ca. 1 cm große Würfel schneiden.  Zwiebeln und Knoblauchzehen schälen und fein würfeln. Das Olivenöl erhitzen und die Zwiebel ca. 2-3 min andünsten. Dann den Knoblauch dazugeben und ca. 1 Minute mitdünsten. Die Kürbiswürfel hinzufügen und untere Rühren bei mittlere Hitze andünsten. Mit der Gemüsebrühe ablöschen ( bis der Kürbis bedeckt ist), Pimentkörner dazu und ca. 10-15 min köcheln lassen.

Die Kürbiskerne in einer Pfanne ohne Fett anrösten bis sie duften. Die Salbeiblätter in feine Streifen schneiden und in etwas Olivenöl knusprig braten.

Linguine aldente kochen.

Den Kürbis mit der Gemüsebrühe fein pürieren, die Sauce soll schön sämig, aber nicht zu dicklich sein. Den Cremefraiche dazugeben. Je nach Bedarf etwas von dem heißen Nudelwasser dazurühren. Gut würzen mit Salz, Pfeffer und etwas Muskat.Die Hälfte der Salbeiblätter und Kürbiskerne in die Sauce rühren.

Die fertigen Linguine werden mit der Kürbissauce gut vermischt und sofort auf vorgeheizten Pastateller verteilt. Mit den Salbeiblätter und Kürbiskernen bestreuen.

 

 

Eure Herzensköchin

 

Sizilianisches Auberginen-Gemüse mit Salbei-Polenta

Die Auberginenwoche wollte ich letzte Woche noch ergänzen mit diesem wunderbaren Rezept. Doch dann habe ich es zeitlich nicht mehr geschafft zu bloggen. Ich habe mich sehr darüber gefreut, dass dritte Mal in der Schmausepost zu sein. Was die Schmausepost ist, ist in dem  Post  nachlesen.

 

Das Rezept stammt aus der Zeitschrift Köstlich Vegetarisch „Italienischer Genuss“ überschrieben mit Lust auf Lila.Da wir gestern nur zu zweit waren, also Herr L. und ich habe ich es für 2 Personen gekocht und ich würde jetzt sagen von der Menge reichte es für 3 Personen.

sizilianisches-auberginen-gemuese-mit-salbei-polenta

Was braucht ihr:

Für das Auberginengemüse

500 g Auberginen

Meersalz

Pfeffer aus der Mühle

2 kleine Zwiebeln

2 Knoblauchzehen

1 Zweig Rosmarin

Gemüsebrühe

Olivenöl

1 EL Rohrzucker

1,5 El Balsamico-Essig dunkel

1 kleine Dose Tomaten, stückig

40 g Rosinen

2 El Mandelstifte

geroestete-mandelstifte

Für die Polenta

500 ml Gemüsebrühe

1 Knoblauchzehe

5 Salbeiblätter

125 g Polenta

100 g Sahne

So geht`s

Die Mandelstifte in einer Pfanne ohne Fett anrösten bis sie duften und dann beiseite stellen. Auberginen waschen und in ca. 1 cm große Würfel schneiden. Die Auberginenwürfel auf eine Platte geben und gut salzen, damit entzieht das Wasser und sie benötigen nicht soviel Fett zum Anbraten später. In der Zwischenzeit Zwiebeln schälen und in feine Streifen schneiden.

Knoblauch schälen und fein würfeln. Rosmarinstil entnadeln und die Rosmarinnadeln ganz fein hacken. 2 EL Olivenöl in einem Topf erhitzen und die Zwiebeln mit dem Knoblauch darin andünsten, die Rosmarin dazufügen und ca. 3-4 Minuten insgesamt andünsten. Den Rohrzucker dazu und schmelzen lassen. Mit dem Balsamico-Essig ablöschen und kurz einkochen.

Jetzt die Tomaten und die Rosinen in den Topf geben und gut umrühren, etwas salzen und pfeffern. Im offenen Topf ca. 15 Minuten köcheln lassen.

Auberginen abfeuchten und in kleineren Portionen in einer Pfanne mit Olivenöl für 4-5 Minuten anbraten. Die angebratenen Auberginenwürfel zur Tomatensoße geben und bei geschlossenem Topf weitere 10 Minuten köcheln. Ich habe dann noch ein Schuss Wasser dazu, weil mir die Masse sonst zu dick oder pampig ist. Das könnt ihr ganz nach Belieben hantieren.

Für die Polenta  500 ml Wasser zum Kochen bringen und 1 EL Gemüsebrühepulver dazugeben, dazu eine gepresste Knoblauchzehe. Den Salbei in feine Streifen schneiden. Wenn die Gemüsebrühe kocht, die Polenta einrühren und kurz aufkochen. Den Topf vom Herd nehmen und Salbeistreifen untermengen,die Polenta ca. 5 Minuten quellen lassen. Die Sahnen unterrühren und nach Salzen und Pfeffern nach Bedarf und Geschmack.

Das Auberginengemüse wird mit der Polenta schön angerichtet und mit den Mandelstiften bestreut serviert.

 

Leider habe ich auf dem Foto die Mandelstifte vergessen!

Eure Herzensköchin

 

 

 

 

 

 

 

Käse-Salbei-Sterne

Kennt ihr schon diese Sorte Weihnachtsplätzchen ?Die Käse-Salbei-Plätzchen. Bei soviel Süßem mal eine herzhafte Variante von der Herzensköchin.

Käse-Salbei-Sterne

 

Dafür braucht ihr nur:

3 Salbeiblätter (meine sind aus dem Garten)

50 g Bergkäse

110 g Dinkelmehl 1050

Meersalz

65 g kalte Butter

So geht’s:

Den Backofenauf 200° Grad vorheizen. In der Zwischenzeit  t ihr die Salbeiblätter ganz fein hacken. Den Käse reiben mit einer Vierkantreibe, der feinen Seite. Das Mehl,1 Prise Meersalz, Salbei  und den geriebenen Käse mischen.

Die kalte Butter gewürfelt dazugeben und mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig rollt ihr auf einer bemehlten Arbeitsfläche ca. 1 cm dick aus. Mit einem Mini-Sternförmchen werden 20-25 Sterne ausgetochen.

Die ausgestochenen Sterne ´werden auf ein mit Backpapier belegtes Backblech gelegt und für ca. 12-15 Minuten backen. ( je nach Ofen)

Diese herzhaften Sterne passen jetzt in der Weihnachtszeit hervorragend zu einer warmen Suppe, statt Baguett.

Absolut sind sie eine optische Täuschung in der Weihnachtszeit, weil jeder denkt süß ist auf dem Plätzchenteller.

Eure Herzensköchin