Tofu Rührei mit Kurkuma vegan

Tofu Rührei ist mittlerweile in fast jedem veganen Kochbuch zu finden. Den Auftakt brachte vor genau 10 Jahren Matthias Langwasser mit seinem Kochbuch „Veganen Kochkunst.“ Dort fand ich das erste Tofu-Rührei Rezept und produzierte es in meiner Experimentierphase als Ernährungsberaterin. Es waren die ersten Versuche mich an das Wappel-Tofu ranzuwagen. Viele scheuen Tofu in der Küche, da es angeblich wie Pappe schmeckt. Tofu schmeckt wirklich nach rein gar nichts und wird erst durch gute Bratprozesse und Gewürze schmackhaft. Es reicht nicht den Tofu 2-3 mal in der Pfanne zu wenden und dann zu verzehren. Tofu sollte mindestens 10-20 Minuten in der Pfanne gut angebraten werden.Dies betrifft genauso die Tofubratlinge oder in Form von Tofubolognese.

Tofu ist ein pflanzlicher Proteinträger, welcher leicht verdaulich ist. Mit 85 kcal pro 100g hat der Sojaquark wenig Kalorien. Seine Mineralstoffstärke liegt im Kalium, Magnesium und Eisen. Mit der Alpha-Linolensäure punktet Tofu mit der pflanzlichen Omega 3 Fettsäure.Das Rührei bietet sich zum Frühstück an, passt jedoch auch gut zum Klassiker Spinat.

Tofu Rührei

Was braucht ihr dafür:

1 Zwiebel

200 g Tofu natur

1 EL Erdnussöl

1,5 El Curry

1 EL Kurkuma

Pfeffer aus der Mühle

Meersalz

Kresse

So geht’s:

Die Zwiebeln in feine Würfel schneiden. Den Tofu aus der Packung holen und mit einem Küchenpapier abtupfen. Den Tofu in einem tiefen Teller mit einer Gabel fein zerdrücken. In einer Pfanne das Erdnussöl erhitzen und den Tofu ca. 10 Minuten gut anbraten. Dabei den Tofu zwischendrin in der Pfanne bewegen. Die Zwiebelwürfel dazugeben und weitere 3-5 Minuten braten.

Mit den Gewürzen abschmecken und das fertige Tofu-Rührei auf einem Teller anrichten und mit der Kresse dekorieren.

Eure Herzensköchin

 

 

 

 

Süßkartoffel Linsen-Gratin mit Spinat und Sesam

Sicher habt ihr gemerkt, dass ich in der letzten Zeit öfters ein Rezept poste. Das liegt ganz einfach daran, dass ich phasenweise von der Schönklinik am Starnberger See freigestellt wurde. Zum Jahresende schließt das so hübsch gelegene Krankenhaus in Kempfenhausen. Für das neue Jahr werde ich mir einen neuen Job suchen. Es ist spannend wohin mein Weg gehen wird. Im Oktober ist das Rezept  *Süßkartoffel-Linsen-Gratin mit Spinat und Sesam in der dm-Alverde-Ausgabe erschienen. Das Süßkartoffel-Gratin ist ein vegetarisches Gericht, welches mit Kokosmilch statt Sojasahne aufgepeppt werden kann. Der schwarze Sesam gibt dem Gratin eine orientalische Note.

suesskartoffel-linsen-gratin-mit-spinat-und-sesam

Fotocredit: Nadja Buchczik

Was braucht ihr dafür:

240 g dmBio Beluga Linsen*

1 Lorbeerblatt

3–4 Stängel Thymian

1 EL getrockneter Majoran

600 g Süßkartoffeln

100 g Zwiebeln, gewürfelt

1,5 EL Sesamöl

2 Knoblauchzehen, in feine Scheiben geschnitten

150 ml Gemüsebrühe

250 g Spinat, tiefgefroren

Meersalz

Pfeffer aus der Mühle

200 m dmBio Sojacreme Cusine*

1 EL Currypulver

1 EL dmBio Sesam ungeschält*

1 EL Schwarzkümmel

150 g Emmentaler, gerieben

Zubereitung:

Die Linsen mit dem Lorbeerblatt, Thymian und Majoran in einem Topf mit 750 ml Wasser ca. 30 Minuten garen. Lorbeerblatt und Thymianstängel entfernen.

Die Süßkartoffeln schälen und zentimetergroße Würfel schneiden. Die gewürfelte Zwiebeln in einer Pfanne in 1,5 EL Sesamöl 2-3 min. andünsten. Die Süßkartoffelwürfel dazu geben und weitere fünf bis acht Minuten dünsten. In der letzten Minuten die Knoblauchscheiben untermengen und mit 150 ml Gemüsebrühe ablöschen. Kurz köcheln lassen und beiseite stellen.

Den Spinat mit 2 EL Wasser in einem kleinen Topf antauen lassen und mit Salz und Pfeffer würzen. Die Linsen mit den Süßkartoffeln der Sojacreme vermischen. Mit Curry, Pfeffer und Salz abschmecken. Die Linsen-Süßkartoffel-Masse in eine gefettete Auflaufform geben. Sechs Spinatnester darauf verteilen und mit dem geriebenen Käse, Sesam und Schwarzkümmel bestreuen. Bei ca. 180° ca. 25-30 Minuten backen.

Dazu einen leckeren Grünen Blattsalat

 
Küchentipps:

Wer es ein Hauch exotischer mag ein Schuss Kokosmilch?

Linsen am Vortag garen und im Kühlschrank aufbewahren  – spart Zeit bei der Fertigstellung des Gerichts.

Hülsenfrüchte enthalten viel Eiweiß und sind zugleich reich an Ballaststoffen.

*In der Oktober-Ausgabe 2016 von dem  dm Alverde Magazin ist dieses Rezept erschienen.

 Eure Herzensköchin

 

 

Orientalischer Bulgur-Dattel-Auflauf mit Zucchini

Das Wetter in Oberbayern lädt ein zu diesem herrlichen orientalischen Bulgur-Dattel-Auflauf mit Zucchini. Das Rezept ist schon ewig auf meiner Nachkochliste. Gefunden habe ich es bei Juliane auf ihrem Foodblog Schöner Tag noch . Als Badnerin ist mir dieser Abschiedsgruß „Äh schöner Tag noch“ sehr geläufig. Das Rezept habe ich ein wenig nach meinem Geschmack angepasst. Fast ein Jahr leben Hr.L. und ich nun im schönen Oberland. Da wurde es auch endlich Zeit sich mal die Schrankvorräte anzusehen.

Als Foodbloggerin sammelt sich da so einiges an. Unter anderem ist der Bulgur aus der Schatzkiste zum Vorschein getreten. Susanne von dem Münchner Foodblog Magentratzerl hat sich dieser alten Vorräte und was wir daraus Sinnvolles produzieren können angenommen. Genauso und nicht anderes ist dieses Rezept entstanden. Mittlerweile habe ich mir eine Liste angelegt, dort stehen alle Produkte drauf, die demnächst verarbeitet werden müssen. Für euch das mega leckere Rezept Bulgur-Dattel-Auflauf mit orientalischer Note.

Dattel-Bulgur Auflauf

Was brauch ihr dafür:

1 Zwiebel

2 Knoblauchzehe

1 rote Chilischote

100g Datteln

1 Zucchini

1 Paprika

1 EL Pistazienkerne

4 EL Seamöl

180g Bulgur

500 ml Gemüsebrühe

150g Feta (Schafskäse)

Meersalz

Pfeffer aus der Mühle

2 EL Zitronensaft

Dattel-Bulgur Auflauf

 

So geht’s:

Zwiebel und Knoblauch schälen und in feine Würfel schneiden. Chilischote  halbieren , die Kerne und Scheidewände entfernen. Den Rest von der Chilischote fein hacken. Datteln ohne Stein in feine Ringe schneiden.

Die Paprika gut waschen, Kerne und Scheidewände entfernen und in Streifen schneiden. Zucchini waschen, halbieren und in ca. 1 cm große Würfel schneiden.

Die Pistazienkerne in einer beschichteten Pfanne ohne Fett anrösten bis die duften. Abkühlen lass und  grob hacken.

In einem Topf 1 EL Sesamöl erhitzen und die Zwiebel für ca. 2-3 Min andünsten. Dann den Knoblauch und Chilischote dazu und weitere Minuten glasig dünsten.

Den Bulgur untermengen und kurz mitdünsten, dann mit der Gemüsebrühe ablöschen. Mit geschlossenem Deckel bei mittlerer Hitze ca. 15 Minuten köcheln lassen. Bei Bedarf etwas Wasser nachgießen.

Zucchiniwürfel und Paprikastreifen in Sesamöl anrösten, salzen und pfeffern.

Den Backofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.  Schafskäse mit einer Gabel zerdrücken.

Den fertig gegarten Bulgur in eine Schüssel geben und mit den  gerösteten Zucchini und Paprika , Datteln  und Pistazien vermischen. Seamöl und Zitronensaft unterrühren und die Masse mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Bulgurmasse in eine Auflaufform füllen glatt streichen und mit Schafskäse bestreuen. Dann ab in Backofen für gut 25 Minuten.

schatzsuche-im-vorratsschrank-dauerevent

Eure Herzensköchin